Vorteile der Leinenklar Boje

Konventionelle Bojen haben einen sehr leichten Aufbau und bestehen nur aus 3 Komponenten:

  • ein aufblasbarer Schwimmkörper sorgt für den Auftrieb,
  • eine durch den Schwimmkörper gezogene Metallstange, die oben zu einem Auge geformt ist und unter Wasser ein Gewinde hat,
  • eine Augmutter, die am unter Wasser befindlichen Gewinde angeschraubt ist, und an dem die Kette zum Unterwassergrund führt.

Probleme herkömmlicher Festmacherbojen

Durch diesen simplen Aufbau ist jedoch auch die Funktionalität sehr beschränkt. Zwar erfüllen übliche Festmacherbojen die Grundaufgabe der Verankerung eines Boots mit der Grundkette. Jedoch entstehen dadurch auch Nachteile, die sowohl das Boot als auch den Segler direkt betreffen:

  • Um Versicherungsschutz zu gelangen, müssen Festmacherleinen zweifach an der Boje gesichert werden. Üblicherweise geschieht das am über und unter Wasser befindlichen Auge. Durch die natürliche Wasserbewegung, Wind oder sogar Stürme beginnt das Boot zu schwojen und die zwei Leinen verheddern sich.
  • Durch das Verheddern verkürzen sich die zwei Leinen und der Abstand von Boje zu Boot wird geringer. Durch Strömungen, Seegang oder Wind kann nun die Boje auf das Boot schlagen und den Rumpf beschädigen.
  • Durch die verkürzten Leinen reißt das Boot stärker an der Grundverankerung, da der Pufferabstand der Leinen verloren geht. Die Folge kann ein Ausreißen der Boje von der Grundkette und damit ein Abtreiben des Bootes sein.
  • Das metallische Auge ist hart, klein und bei schwierigen Bedingungen vor allem für Solosegler schwer zu greifen.

Vorteile der Leinenklar Boje

Mit der Leinenklar Festmacherboje wurde ein Produkt entwickelt, das alle oben beschriebenen Probleme löst und dem Segler beim An- und Ablegemanöver Vorteile bringt:

  • Die Leinen werden direkt an der Boje fixiert und von dort aus beim An- und Ablegen am Boot befestigt. Durch die mittig verjüngten Scheiben, auf die die Leinen befestigt sind, können sich die Leinen frei drehen, so dass ein Verheddern verhindert wird.
  • Die Leinen können nach dem Ablegen einfach an die Griffleine der Boje gehängt werden.
  • Anstatt des Metallauges wird als Haltemittel eine Leine verwendet. Diese wird mit zwei Federn aufrecht gehalten, so dass die Leine stets griffoptimal liegt. Dadurch hat der Segler besseren Halt und es gibt keine schwere Metallstange, die im Falle einer Kollision des Bootes mit der Boje den Rumpf beschädigen könnte.
  • Die Boje ist ein absolutes Novum. Durch die optisch auffallend und einzigartige Boje fällt das lästige Suchen an Ankerplätzen weg.